07.05.2018 - Allerlei

Am 13. Mai ist Muttertag

von Raffael Schefer

An einem einzigen kurzen Tag im Jahr stehen unsere Mütter ganz offiziell im Mittelpunkt. Am 13. Mai 2018 ist es wieder soweit – es ist Muttertag. Gemäss Wikipedia hat er sich seit 1914, beginnend in den Vereinigten Staaten, in der westlichen Welt etabliert. Im deutschsprachigen Raum und vielen anderen Ländern wird er am zweiten Sonntag im Mai begangen.

Und auch ich finde, dass es alle Mütter verdient haben, an diesem einen kurzen Tag gebührend gefeiert zu werden. Dass ihr einmal speziell für ihr «Dasein» gedankt und sie von ihren Liebsten verwöhnt wird.

Dazu gehören auch spezielle Genuss- und Verwöhnmomente. Und wie könntet ihr diese besser schaffen, als mit Produkten aus unserer Bäckerei/Konditorei? Sei es mit einem feinen Butterzopf mit hausgemachter Konfitüre zum Frühstück, einem Praliné zum Kaffee am Mittag oder einem besonders köstlichen Patisserie zum Zvieri.

Und wenn ihr das Brot für den Frühstückbrunch für einmal selber backen möchtet, findet ihr in unserem Blog auch Rezepte zum Selbermachen. Viel Spass.


Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

img

Meine Zukunftsvision: Bäckerei Schefer 2.0

Per 1. Januar 2019 durfte ich zusammen mit meiner Frau Lucia die Bäckerei Konditorei Schefer vollständig von meinen Eltern übernehmen. Natürlich mache ich mir auch immer wieder Gedanken, wie sich das Zukunftsthema Digitalisierung in unserem Betrieb auswirken wird. Täglich setzen wir uns damit auseinander, was wir vereinfachen können, ohne dass das Handwerk darunter leidet. Hier gebe ich euch einen Einblick in meine Gedanken, wie unser Betrieb bis im Jahr 2030 funktionieren könnte: In der Backstube In der Backstube spielen digitale Helfer eine immer grössere Rolle. Beispielsweise können Rohstoffe und Zutaten automatisch abgewogen werden, sich Maschinen miteinander vernetzen oder Öfen selbstständig gereinigt werden. Doch mir und vermutlich der gesamten Bäckerbranche ist es wichtig, dass die Digitalisierung nicht zu einer Industrialisierung des Backens führt. Im Gegenteil, sie soll uns in der Backstube vielmehr von Routinearbeiten entlasten, damit wir uns noch stärker auf das Handwerk konzentrieren können. Bestell- und Kassawesen Das Bestell- und Kassawesen ist vollständig automatisiert. Mussten wir noch vor ein paar Jahren alle Bestellungen von Hand aufschreiben und weitergeben, geschieht dies 2030 vom Kunden in die Backstube vollautomatisiert. Soziale Netzwerke und Messenger-Dienste Die meisten Branchenvertreter sind sich einig, dass auch die Aussenwirkung der Bäckereien und die Bewerbung der Produkte darüber entscheidet, wer am Markt besteht. Dabei spielen die sozialen Netzwerke und Messenger-Dienste wie z.B. WhatsApp eine wichtige Rolle, über die wir als Betrieb verstärkt Marketing und Personalsuche betreiben werden. Eine grosse Herausforderung des Bäckerhandwerks sind die fehlenden Fachkräfte. Deshalb sind wir bestrebt, ein attraktiver Arbeitgeber zu bleiben und weiterhin viel Zeit in die Lehrlings-ausbildung zu investieren. Und sonst noch Unsere digitale Zukunft sehe ich ausserdem als Abgrenzung von Industriebetrieben in der Individualisierung der Produkte, vermehrtes Zusammenspiel zwischen Online-Bestellungen und Filialen, auch 3D-Drucker für personalisierte Torten-Verzierungen könnten eine Rolle spielen und wer weiss, vielleicht liefern wir unsere feinen Backwaren schon bald ofenfrisch per Drohne an euch aus!  

16.01.2019 - Allerlei

Rubriken-Filter

Abonnieren

Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und werden Sie automatisch informiert, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

RSS-Feed