11.09.2017 - Allerlei

Die heimlichen Stars der Einsiedler Chilbi

von Raffael Schefer

Wer die Einsiedler Chilbi kennt, gibt mir bestimmt recht. Die heimlichen Stars sind die unzähligen «Ess-Stände» der regionalen Vereine. Während den drei Chilbitagen bleiben viele private Küchen geschlossen. Die Einsiedlerinnen und Einsiedler freuen sich alle Jahre wieder auf die kulinarischen Chilbi-Highlights. Aber um diese Stände zu betreiben, braucht es im Hintergrund viele ehrenamtliche Organisatoren, Koordinatoren und VerkäuferInnen. Zum Beispiel Caroline Hurschler. Sie ist zusammen mit Diana Lüönd für den Stand des Damenturnvereins Einsiedeln verantwortlich. Der Verein verkauft «Ofeturli, Chnoblibrot und Öpfelchüechli» von uns. Für Caroline Hurschler ist ein zuverlässiger Lieferant ein absolutes Muss. Umso mehr freut mich diese tolle Rückmeldung von ihr:

«Raffael Schefer hat uns bereits bei der Einführung für ein neues Produkt professionell beraten. Und das Produkt wurde zum Verkaufsrenner. Wir bestellen jeweils nach den Verkaufs-Erfahrungen der Vorjahre. Die Bäckerei Schefer produziert aber immer genug, damit Nachlieferungen innert kürzester Zeit ausgeführt werden können. Sämtliche Lieferungen erfolgen sehr zuverlässig. Und schlussendlich werden wir sogar bei der Infrastruktur unterstützt. Dies alles erleichtert für mich die Organisation enorm.»

Für mich ist es Ehrensache, den Vereinen Qualitätsprodukte zu liefern, sie aber auch mit einem guten Service zu unterstützen. An dieser Stelle bedanke ich mich bei all unseren geschätzten Kunden ganz herzlich.


Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

img

Zeitumstellung für den Bäcker Konditor ein Problem?

Die Zeitumstellung ist an und für sich nicht schlimm für uns Bäcker Konditoren. Wenn man aber genau zur Zeitumstellung aufstehen und arbeiten muss, wird das richtige Vorgehen im Voraus jeweils rege diskutiert bei uns im Pausenraum. Wann muss ich aufstehen? Nun da wir um 2.30 Uhr beginnen und die Uhr von 2.00 auf 3.00 vorverschoben wird, eigentlich ganz klar: Ich stehe eine Stunde früher auf. Punkt.So einfach ist es dann doch nicht. Denn wie verhält sich mein Natelwecker, wenn ich nun 1.55 einstellte und schlummern lasse damit er 5 Minuten später wieder klingelt? Ist es dann bereits 3 Uhr? Wenn ich 1.55 Uhr einstelle und direkt aufstehe ist dann 1.55 Uhr oder schon 2.55 Uhr? Ich habe jetzt bewusst etwas verwirrung gestiftet. Der Fall ist klar, ich stehe um 0.50 auf, dann stimmt es. Eine Stunde früher beginnen damit wir den Zeiverlust der Uhrumstellung wettmachen können. Die Konditoren haben es dann doch etwas schwieriger: Die Konditoren welche morgen Sonntag regulär um 3.30 Uhr beginnen, müssen sich ganz sicher sein. Wann müssen sie nun den Wecker stellen damit sie pünktlich sind? Um 2.00 Uhr? oder da ja die Zeit je nach Wecker automatisch umgestellt wird, ganz normal um 3.00 Uhr? Auf jeden Fall gibt es jedes Jahr viel zu diskutieren. Ich will jeweils ganz sicher gehen. Ich stelle mir zusätzlich einen Timer der nach der voraus berechneten Schlafenszeit klingelt und zur Kontrolle eine analoge Uhr mit der neuen Zeit. So bin ich 100% sicher, dass es stimmt. Natürlich hat es schon den einen oder anderen gegeben der tatsächlich eine Stunde zu früh oder zu spät zur Arbeit erschien. Irgendwie schaffen wir es immer und gehört auch dazu zur Zeitumstellung. Ich bin trotz all dem für die Zeitumstellung. Ich finde es sinnvoll die Tageszeit der Jahreszeit anzupassen. Wenn ich dann doch entscheiden müsste wäre ich dafür die Sommerzeit zu belassen, denn früh morgens, wenn wir beginnen ist es sowieso dunkel. Ich wünsche euch morgen Sonntag einen erholsamen Schlaf.

30.03.2019 - Allerlei
img

Unser Bäckerei- Konditorei Lernende Natalie Steiner hat nach ihrem Vize- Schweizermeister Titel die Schweiz an der Weltmeisterschaft der Bäckerjugend ende Januar vertreten.

An der Swiss Skills 2018 in Bern holt unsere Lerende Bäckerin Natalie Steiner der hervorragenden 2. Platz. Als zweitplatzierte war dies auch das Ticket um an die Bäcker Weltmeisterschaft nach Lyon (FRA) zu reisen. Zusammen mit Dominique Buchmann aus Münchenstein bestreitet sie den Wettkampf der jungen Bäcker. Im Interview erfahren Sie wie es ihr ergangen ist. Leider verfehlte Natalie knapp den Podestplatz. Wir sind stolz auf dich Natalie, und gratulieren dir herzlich zu deinem 6. Platz den du an der Bäcker Weltmeisterschaft in Lyon erreicht hast. 1. Wie hast du dich auf die Weltmeisterschaft in Lyon vorbereitet? Mit viel Üben, jede freie Minute investierte ich für die Weltmeisterschaft. Da alle Produkte mit Vorteig und viel Vorbereitungen herzustellen waren musste ich genau organisieren wann ich was üben möchte. 2. Hattest du während der Vorbereitung für die Weltmeisterschaft noch Zeit für dich und Deine Hobbys? Nein, nicht wirklich. Von Oktober bis zum Wettkampf der Ende Januar war, habe ich meine freie Zeit mit Üben verbracht. 3. Am Wettkampf warst du ein Team mit Dominique Buchmann, wie war es für dich, mit einem «Fremden» Teammitglied dort Teilzunehmen? Es war für mich sehr speziell. Ich kannte Dominique überhaupt nicht, wir hatten vor der WM nur 14 Übungstage zusammen und das wars auch schon. Da wir uns gegenseitig helfen mussten war dies eine grosse Herausforderung. 4. Wie ging es dir während dem Wettkampf? Es war sehr stressig, man ist voll konzentriert und unter Druck und natürlich nutzt man jede Sekunde. 5. Würdest du nächstes Mal was anders machen? Ja. Ich würde alles noch besser organisieren, auch mehr Arbeitsmaterial mitnehmen (Leider war an der WM nicht wie versprochen sämtliches Material vor Ort, welches uns vor grosse Herausforderungen stellte.) Auch mehr im Team arbeiten. 6. Bist du zufrieden mit deinem 6. Platz? Zufrieden Ja, aber nicht ganz Glücklich, das Podest war mein Ziel. 7. Würdest du noch einmal an der Weltmeisterschaft teilnehmen? Ja, ich find es ist eine super Erfahrung. 8. Welche Erfahrung nimmst du mit in die Zukunft? Dass es immer mehrere Lösungen gibt um ans Ziel zu kommen, wenn man den Weg den man eigentlich gehen wollte nicht funktioniert. 9. Du absolvierst noch eine Lehre als Confiseurin in der Bäckerei Schefer, hast du überhaupt noch Zeit für Deine Hobbys? Ja jetzt ist es wieder wie vor den Swiss Skills und der Weltmeisterschaft, obwohl ich schon bald wieder LAP habe für die ich üben muss. 10. Wie sehen deine Zukunfts Pläne aus? Ich liebe neue Herausforderungen, sicherlich möchte ich auf meinem Beruf bleiben, aber neue Erfahrungen sammeln evtl. mal in ein grosses Hotel als Bäckerin oder Konfiseurin arbeiten gehen.

12.03.2019 - Allerlei

Rubriken-Filter

Abonnieren

Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und werden Sie automatisch informiert, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

RSS-Feed