16.01.2019 - Allerlei

Meine Zukunftsvision: Bäckerei Schefer 2.0

von Raffael Schefer

Per 1. Januar 2019 durfte ich zusammen mit meiner Frau Lucia die Bäckerei Konditorei Schefer vollständig von meinen Eltern übernehmen. Natürlich mache ich mir auch immer wieder Gedanken, wie sich das Zukunftsthema Digitalisierung in unserem Betrieb auswirken wird. Täglich setzen wir uns damit auseinander, was wir vereinfachen können, ohne dass das Handwerk darunter leidet. Hier gebe ich euch einen Einblick in meine Gedanken, wie unser Betrieb bis im Jahr 2030 funktionieren könnte:


In der Backstube

In der Backstube spielen digitale Helfer eine immer grössere Rolle. Beispielsweise können Rohstoffe und Zutaten automatisch abgewogen werden, sich Maschinen miteinander vernetzen oder Öfen selbstständig gereinigt werden. Doch mir und vermutlich der gesamten Bäckerbranche ist es wichtig, dass die Digitalisierung nicht zu einer Industrialisierung des Backens führt. Im Gegenteil, sie soll uns in der Backstube vielmehr von Routinearbeiten entlasten, damit wir uns noch stärker auf das Handwerk konzentrieren können.

Bestell- und Kassawesen

Das Bestell- und Kassawesen ist vollständig automatisiert. Mussten wir noch vor ein paar Jahren alle Bestellungen von Hand aufschreiben und weitergeben, geschieht dies 2030 vom Kunden in die Backstube vollautomatisiert.

Soziale Netzwerke und Messenger-Dienste

Die meisten Branchenvertreter sind sich einig, dass auch die Aussenwirkung der Bäckereien und die Bewerbung der Produkte darüber entscheidet, wer am Markt besteht. Dabei spielen die sozialen Netzwerke und Messenger-Dienste wie z.B. WhatsApp eine wichtige Rolle, über die wir als Betrieb verstärkt Marketing und Personalsuche betreiben werden. Eine grosse Herausforderung des Bäckerhandwerks sind die fehlenden Fachkräfte. Deshalb sind wir bestrebt, ein attraktiver Arbeitgeber zu bleiben und weiterhin viel Zeit in die Lehrlings-ausbildung zu investieren.

Und sonst noch

Unsere digitale Zukunft sehe ich ausserdem als Abgrenzung von Industriebetrieben in der Individualisierung der Produkte, vermehrtes Zusammenspiel zwischen Online-Bestellungen und Filialen, auch 3D-Drucker für personalisierte Torten-Verzierungen könnten eine Rolle spielen und wer weiss, vielleicht liefern wir unsere feinen Backwaren schon bald ofenfrisch per Drohne an euch aus!

 


Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

img

Unser Bäckerei- Konditorei Lernende Natalie Steiner hat nach ihrem Vize- Schweizermeister Titel die Schweiz an der Weltmeisterschaft der Bäckerjugend ende Januar vertreten.

An der Swiss Skills 2018 in Bern holt unsere Lerende Bäckerin Natalie Steiner der hervorragenden 2. Platz. Als zweitplatzierte war dies auch das Ticket um an die Bäcker Weltmeisterschaft nach Lyon (FRA) zu reisen. Zusammen mit Dominique Buchmann aus Münchenstein bestreitet sie den Wettkampf der jungen Bäcker. Im Interview erfahren Sie wie es ihr ergangen ist. Leider verfehlte Natalie knapp den Podestplatz. Wir sind stolz auf dich Natalie, und gratulieren dir herzlich zu deinem 6. Platz den du an der Bäcker Weltmeisterschaft in Lyon erreicht hast. 1. Wie hast du dich auf die Weltmeisterschaft in Lyon vorbereitet? Mit viel Üben, jede freie Minute investierte ich für die Weltmeisterschaft. Da alle Produkte mit Vorteig und viel Vorbereitungen herzustellen waren musste ich genau organisieren wann ich was üben möchte. 2. Hattest du während der Vorbereitung für die Weltmeisterschaft noch Zeit für dich und Deine Hobbys? Nein, nicht wirklich. Von Oktober bis zum Wettkampf der Ende Januar war, habe ich meine freie Zeit mit Üben verbracht. 3. Am Wettkampf warst du ein Team mit Dominique Buchmann, wie war es für dich, mit einem «Fremden» Teammitglied dort Teilzunehmen? Es war für mich sehr speziell. Ich kannte Dominique überhaupt nicht, wir hatten vor der WM nur 14 Übungstage zusammen und das wars auch schon. Da wir uns gegenseitig helfen mussten war dies eine grosse Herausforderung. 4. Wie ging es dir während dem Wettkampf? Es war sehr stressig, man ist voll konzentriert und unter Druck und natürlich nutzt man jede Sekunde. 5. Würdest du nächstes Mal was anders machen? Ja. Ich würde alles noch besser organisieren, auch mehr Arbeitsmaterial mitnehmen (Leider war an der WM nicht wie versprochen sämtliches Material vor Ort, welches uns vor grosse Herausforderungen stellte.) Auch mehr im Team arbeiten. 6. Bist du zufrieden mit deinem 6. Platz? Zufrieden Ja, aber nicht ganz Glücklich, das Podest war mein Ziel. 7. Würdest du noch einmal an der Weltmeisterschaft teilnehmen? Ja, ich find es ist eine super Erfahrung. 8. Welche Erfahrung nimmst du mit in die Zukunft? Dass es immer mehrere Lösungen gibt um ans Ziel zu kommen, wenn man den Weg den man eigentlich gehen wollte nicht funktioniert. 9. Du absolvierst noch eine Lehre als Confiseurin in der Bäckerei Schefer, hast du überhaupt noch Zeit für Deine Hobbys? Ja jetzt ist es wieder wie vor den Swiss Skills und der Weltmeisterschaft, obwohl ich schon bald wieder LAP habe für die ich üben muss. 10. Wie sehen deine Zukunfts Pläne aus? Ich liebe neue Herausforderungen, sicherlich möchte ich auf meinem Beruf bleiben, aber neue Erfahrungen sammeln evtl. mal in ein grosses Hotel als Bäckerin oder Konfiseurin arbeiten gehen.

12.03.2019 - Allerlei

Rubriken-Filter

Abonnieren

Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und werden Sie automatisch informiert, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

RSS-Feed