27.03.2018 - Allerlei

Die Hochzeitssaison steht schon bald vor der Türe

von Raffael Schefer

Seit mehr als 15 Jahren dürfen wir mit unseren Caterings verschiedene Anlässe bedienen. Unter anderem in der Saison von Mai bis Oktober viele Hochzeiten.

Ein Hochzeitsapero hat sich über die Jahre stark gewandelt. Während meine Eltern noch ganz einfach lange ungefüllte Partybrote zum Apero servierten sind heute oftmals grosszügige und originelle Buffets gefragt. Dabei gibt es ganz verschiedene Varianten. Je nach Gästezahl, Durchführungsort und Wünsche des Brautpaares finden heute ganz viele unterschiedlich schöne Aperos statt.

Der Fantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Trends aus der ganzen Welt fliessen dank Facebook, Instagram und Pintrest sofort mit ein.

Ich habe Ihnen eine kleine Übersicht zusammengestellt wenn es um die Planung eines Aperos geht. Viele kleine Details sind wichtig, damit Sie es Ihren schönsten Tag ruhig angehen können.

Organisation

Meist lässt sich das Brautpaar gut zwei bis drei Stunden Zeit für den Apero. Bis alle Gratulationen entgegengenommen werden konnten und allfällige Darbietung vorüber sind bleibt sonst kaum Zeit um sich den Gästen anzunehmen. Ein separater Geschenktisch in der Nähe der Gratulanten ist sinnvoll, ebenfalls ein Helfer für sämtliche Geschenke.

So finden Sie Ihre passende Aperolocation

Auch wenn es an Ihrem schönsten Tag nur Sonnenschein geben sollte, muss man die Schlechtwettervariante mit einplanen.

Ideale Aperoräumlichkeiten bieten Schutz bei Regen, aber auch bei brütender Hitze. Passende Aperolocations bieten drinnen wie draussen genügend Platz, damit sich die Gäste durchmischen können und eine gemütliche Atmosphäre entstehen kann. Idealerweise verfügt Ihre Location über einen rückwärtigen Raum wo Sie nicht gebrauchtes Material einlagern können oder das Cateringunternehmen sich einrichten kann.

Bedenken Sie, dass ein Standortwechsel meist viel Zeit in Anspruch nimmt.

Was dürfen Sie von einem Caterer erwarten

Stellen Sie sicher, dass Ihr Caterer Erfahrung aufweist im Durchführen von Anlässen. Dank seiner Erfahrung kann er Ihnen viel Arbeit abnehmen und Sie können sich auf das Wesentliche konzentrieren. Idealerweise führt der Caterer eine grosse Auswahl an Material damit sie alles aus einer Hand bestellen können und sich nicht mit vielen Zulieferern herumschlagen müssen.

Wie viele Häppchen muss man rechnen

Dies kommt ganz auf den Anlass an.

Wichtige Faktoren die helfen die MEnge genau zu definieren sind:

  • Zusammensetzung der Gäste (viele Vereinsmitglieder, jüngere, ältere Gäste)
  • Zeitpunkt und Dauer des Apero’s
  • Anreisedauer der Gäste
  • Folgt anschliessend an den Apero noch ein Essen
  • Voraussichtliche Temperaturen/Wetter
  • Aperosortiment
  • Abhängig von Portionengrösse

Aperomenge

Grundsätzlich sollte man an einem Hochzeitsapero von 9-12 Häppchen rechnen. Gerne beraten wir Sie beim Berechnen der idealen Menge.

Kosten für Apero

Bei einem Hochzeitsapero mit Komplettservice und einer Dauer von ca. 2-3h sollte man mit Kosten von ca 25-60 Fr. pro Person total kalkulieren. Darin sind Getränke, Mietmaterial, Aperohäppchen und Service eingeschlossen. Die Kosten sind stark davon abhängig wie lange der Apero dauert und wie gross die Serviceleistungen der Bäckerei Schefer oder des Caterers in Anspruch genommen werden. Falls Sie selber Helfer für das Catering aufbieten können lässt sich einen Teil der Kosten einsparen.

image

Kleine Häppchen verwöhnen Ihre Hochzeitsgäste. Ihre Wünsche bezüglich Dekoration und Farbgestaltung kann in die Planung eines Aperos miteingebunden werden.

image

Ob kleine feine Aperohäppchen, eher Rustikal mit schönen Partybroten und Fleischplatten oder eine Kombination von beidem. Die genaue Zusammensetzung eines Aperos ist Geschmackssache. Jedes Hochzeit und und jedes Brautpaar hat ihre individuellen Ansprüche.


Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

img

Unser Bäckerei- Konditorei Lernende Natalie Steiner hat nach ihrem Vize- Schweizermeister Titel die Schweiz an der Weltmeisterschaft der Bäckerjugend ende Januar vertreten.

An der Swiss Skills 2018 in Bern holt unsere Lerende Bäckerin Natalie Steiner der hervorragenden 2. Platz. Als zweitplatzierte war dies auch das Ticket um an die Bäcker Weltmeisterschaft nach Lyon (FRA) zu reisen. Zusammen mit Dominique Buchmann aus Münchenstein bestreitet sie den Wettkampf der jungen Bäcker. Im Interview erfahren Sie wie es ihr ergangen ist. Leider verfehlte Natalie knapp den Podestplatz. Wir sind stolz auf dich Natalie, und gratulieren dir herzlich zu deinem 6. Platz den du an der Bäcker Weltmeisterschaft in Lyon erreicht hast. 1. Wie hast du dich auf die Weltmeisterschaft in Lyon vorbereitet? Mit viel Üben, jede freie Minute investierte ich für die Weltmeisterschaft. Da alle Produkte mit Vorteig und viel Vorbereitungen herzustellen waren musste ich genau organisieren wann ich was üben möchte. 2. Hattest du während der Vorbereitung für die Weltmeisterschaft noch Zeit für dich und Deine Hobbys? Nein, nicht wirklich. Von Oktober bis zum Wettkampf der Ende Januar war, habe ich meine freie Zeit mit Üben verbracht. 3. Am Wettkampf warst du ein Team mit Dominique Buchmann, wie war es für dich, mit einem «Fremden» Teammitglied dort Teilzunehmen? Es war für mich sehr speziell. Ich kannte Dominique überhaupt nicht, wir hatten vor der WM nur 14 Übungstage zusammen und das wars auch schon. Da wir uns gegenseitig helfen mussten war dies eine grosse Herausforderung. 4. Wie ging es dir während dem Wettkampf? Es war sehr stressig, man ist voll konzentriert und unter Druck und natürlich nutzt man jede Sekunde. 5. Würdest du nächstes Mal was anders machen? Ja. Ich würde alles noch besser organisieren, auch mehr Arbeitsmaterial mitnehmen (Leider war an der WM nicht wie versprochen sämtliches Material vor Ort, welches uns vor grosse Herausforderungen stellte.) Auch mehr im Team arbeiten. 6. Bist du zufrieden mit deinem 6. Platz? Zufrieden Ja, aber nicht ganz Glücklich, das Podest war mein Ziel. 7. Würdest du noch einmal an der Weltmeisterschaft teilnehmen? Ja, ich find es ist eine super Erfahrung. 8. Welche Erfahrung nimmst du mit in die Zukunft? Dass es immer mehrere Lösungen gibt um ans Ziel zu kommen, wenn man den Weg den man eigentlich gehen wollte nicht funktioniert. 9. Du absolvierst noch eine Lehre als Confiseurin in der Bäckerei Schefer, hast du überhaupt noch Zeit für Deine Hobbys? Ja jetzt ist es wieder wie vor den Swiss Skills und der Weltmeisterschaft, obwohl ich schon bald wieder LAP habe für die ich üben muss. 10. Wie sehen deine Zukunfts Pläne aus? Ich liebe neue Herausforderungen, sicherlich möchte ich auf meinem Beruf bleiben, aber neue Erfahrungen sammeln evtl. mal in ein grosses Hotel als Bäckerin oder Konfiseurin arbeiten gehen.

12.03.2019 - Allerlei

Rubriken-Filter

Abonnieren

Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und werden Sie automatisch informiert, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

RSS-Feed